fbpx

Der Schrecken …

Der Schrecken …

… wenn das Labor morgens keinen Krach macht. So ein Minilab ist kein Drucker, den man einschaltet, Tinte nachfüllt und frisches Papier einlegt, um ihn betriebsbereit zu bekommen.

Um die schnellen Durchlaufzeiten von etwa einer Minute von der Belichtung bis zum trockenen Bild zu erreichen, muss die Chemie eine ziemlich exakt definierte Temperatur haben. Dieser Vorgang dauert normalerweise etwas über eine Stunde und aus diesem Grund schaltet es sich über einen Timer bereits gegen 7:30 Uhr von alleine ein. Wenn Unsereins dann in der Regel noch vor 8 Uhr den Laden betritt, tönt uns bereits der Krach der Umwälzanlage und der Lüfter entgegen.

Normalerweise. Hin und wieder passiert es auch, vor allem Montags nach einem langen Wochenende, dass eine Grabesstille herrscht. Dann ist es an der Zeit die Panik zu unterdrücken und Maßnahmen einzuleiten. Filter verstopft, nicht genügend Wasser im Tank oder ein nicht berücksichtigter Wechsel von Sommer- auf Winterzeit. Lustig ist das nicht, aber eigentlich auch kein Beinbruch. Man kennt ja seinen »Pappenheimer«. Es verbleibt meist noch genügend Zeit und üblicherweise ist das Labor spätestens ein paar Minuten nach neun auf der richtigen Temperatur.

Üblicherweise. Heute war so ein Fall, wo mir anderthalb Stunden lang die Knie gezittert haben, weil sich einfach nichts tat. Trotz mehrfachen Neustarts fehlte das erlösende PIEP der Initialisierung. Erst nach dem gefühlt 10. Neustart, zwischen denen man das Labor immer ein paar Minuten Ruhen lassen sollte, piepste es und auf dem Display erschien das erlösende INITILAZING. Warum, wissen nur die Götter (und der Techniker, den ich aber außen vor lassen konnte.)

Auf jeden Fall läuft das Labor jetzt und mit etwa anderthalb Stunden Verspätung können wir wieder produzieren. Aber auf so einen Stress am frühen Morgen kann ich auch gerne verzichten.

Da geht uns doch ein Licht auf!

Da geht uns doch ein Licht auf!

Schon vor ein paar Jahren haben wir in unseren Odenwald-Deckenleuchten die herkömmlichen  alten NEON-Röhren durch LED-Röhren ersetzt. Gebracht hat das aber letztlich, außer einer Kostenersparnis durch den geringeren Stromverbrauch, kaum etwas.

Dieses Wochenende haben wir deshalb die sieben Rasterleuchten durch zehn LED-Flächenleuchten ersetzt. Abgesehen von dem Dreck, der sich auf so einer Deckenabhängung unweigerlich ansammelt und beseitigt werden musste, war das erstaunlich einfach. Die Kosten halten sich, mit etwa vierhundert Euro für zehn Elemente, in Grenzen.

Die geheimnisvollen schwarzen Kisten

Die geheimnisvollen schwarzen Kisten

Nein, da ist weder Toner noch Tinte drin. Und nein, Schreibmaschinen sind es auch nicht.

Fast jeden Tag werde ich gefragt, was das für komische Kisten hinter mir im Regal sind. Die Antwort darauf ist recht simpel. Wir arbeiten mit lichtempfindlichen Papier. Das Papier wird, je nach Breite, in Rollen zu 80 bis 170 Metern Länge angeliefert und im „Dunkelsack“ Blind eingelegt. Schon das Leuchten einer Digitaluhr am Arm kann locker dafür sorgen, dass eine ganze Rolle auf einen Schlag verdorben ist.

Für jede Papierbreite brauchen wir zum Wechseln eine eigene Kiste. Also für 102 mm, 127mm, 178mm, 210mm und 305mm. Und bis auf 178mm und 210mm für jeweils glänzende und matte Papieroberflächen. 210mm für echte A4 Bilder und 178mm für 18×24 Bilder produzieren wir nur in Matt bzw. Seidenraster.

Durch das Wechseln der Papierkassetten können wir also sehr schnell auf Kundenwünsche eingehen und das gewünschte Bildformat in wenigen Augenblicken produzieren.

Ob wir Bilder auch sofort drucken

Ob wir Bilder auch sofort drucken

Ob wir Bilder auch sofort drucken, werde ich fast täglich gefragt. Und meine witzig gemeinte Standardantwort darauf ist in der Regel. »Drogerien drucken, wir machen echte Fotos.«

Ich weiß nicht, ob vielen der Unterschied zwischen dem was man als Bild aus einer Drogerie und dem was wir produzieren bekommt, noch bewusst ist. Wir belichten die Fotos unserer Kunden mit einem Labor. Ein Verfahren, wie es schon zu Zeiten unserer Großeltern genutzt wurde. Damals hat man vielleicht das Badezimmer in eine Dunkelkammer verwandelt, Fotos auf lichtempfindliches Papier geworfen, anschließend im Entwicklerbad das Silberhalogenid ausgewaschen und nach der Fixierlösung gespült und zum Trocknen aufgehängt. Nichts anderes tut unser Minilabor. Nur eben mit einer Durchlaufzeit von etwas über einer Minute.

Fujifilm ist ziemlich der letzte bedeutende Anbieter dieser Technik. Warum? Weil die Nachfrage nach Minilaboren in den letzten Jahren stark gesunken ist und die großen Player dieser Branche wie Agfa und Kodak praktisch nicht mehr existieren. Es ist für die Dienstleister einfacher und billiger einen kleinen Drucker vor Ort mit einem Farbband und einer Papierkassette zu bestücken, als sich mit teuren Laboren, aufwendigen Wartungsvorgängen und der Alt-Chemie-Entsorgung herumzuschlagen.

Wenn man sich gelegentlich die langen Schlangen vor den Fotoautomaten der Drogerien anschaut, scheinen viele Kunden längst die geringere Qualität und den höheren Einzelbildpreis akzeptiert zu haben. Aber wohl eher, weil sie es nicht besser wissen.

Ja, ein einzelnes Bild bei uns »belichten« zu lassen ist durch die Grundgebühr von 1,99€ je Auftrag sicherlich teurer. Aber wer nur ein paar Bilder mehr bestellt, spart gegenüber den Drogerie-Bildern und bekommt gleichzeitig wertige, »echte Fotos«.

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen